Bresser NightSpy im Test
Als wir den Namen Bresser gehört haben, wurden wir schnell hellhörig. Immerhin handelt es sich um einen bekannten Hersteller von Ferngläsern und Mikroskopen. Daher waren wir gespannt, wie sich das monokulare Bresser NightSpy 3×42 im Vergleich zu den übrigen Konkurrenten schlagen wird. In unserem Test möchten wir herausfinden, ob dieses Nachtsichtgerät mit Infrarot-Beleuchtung eine Kaufentscheidung wert ist.

Verpackung und Lieferumfang

Geliefert bekommen haben wir das Bresser NightSpy in einer hochwertigen Kartonverpackung, wobei wir direkt auf den Seiten auf den Inhalt schließen konnten. Erstaunt waren wir von der in zusätzlicher Schutzfolie eingepackten Nachtsichtgerät nach dem Auspacken von dem überaus geringen Eigengewicht von nur 420 g.

Im Lieferumfang haben wir nachfolgende Komponenten gefunden:
• das Bresser Nachtsichtgerät – 1876000 – NightSpy 3×42,
• die passende CR123A 3 Volt Batterie,
• eine praktische Gürteltasche sowie
• eine ausführliche Bedienungsanleitung.

Qualität & Verarbeitung

Auffällig ist zunächst, dass es sich hier um ein monokulares Modell handelt. Das Gehäuse macht einen sehr hochwertig verarbeiteten Eindruck. Das schwarz-weiß abgesetzte Modell ist mit einer rutschfesten Beschichtung versehen, so dass wir es beim Betrachten sicher in Händen halten können.

Der ergonomische Gehäusekörper ist mit zusätzlichem Gripp versehen und weist so gut wie keine Rillen oder Lücken auf, die sich mit Schmutz zusetzen können. Wir sind der Meinung, dass wir mit dem NightSpy einen zuverlässigen Outdoor-Begleiter erhalten haben.

Wie bei allen diesen Nachtsichtgeräten für den Hobbybereich, müssen wir diese natürlich von der Profi-Liga abgrenzen. Unser Ziel ist es hier aber auch nicht, die teuren Profigeräte für mehr als 2.000 Euro zu testen. Wir möchten lieber Naturliebhaber, Jäger und andere Privatpersonen ansprechen, die zu einem vernünftigen Preis ein ordentliches Nachtsichtgerät suchen.

Ausstattung und Funktionen

Für eine genaue Beurteilung spielen die Ausstattung und der Funktionsumfang eine wichtige Rolle. Das NightSpy von Bresser besitzt die kompakten Abmessungen von 162 x 82 x 60 mm (L x B x H) und kann daher problemlos überall mitgenommen werden.

Das einäugige bzw. monokulare Modell verfügt über ein lichtstarkes 42 mm Objektiv mit Restlichtverstärker. Zusätzlich finden wir hier aber auch noch eine Infrarot-Beleuchtung, die eine noch genauere Erkennung in der Dunkelheit ermöglicht.

Ausgestattet ist das Bresser NightSpy mit sogenannten Soft-Touch-Bedienknöpfen, einer Power- sowie einer Infrarot-Anzeige. Auch wenn dieses Gerät besonders einfach geführt werden kann, haben wir uns über das integrierte ¼-Zoll-Stativgewinde gefreut, so dass wir unser Nachtsichtgerät problemlos auf ein Fotostativ schrauben können.

Das darzustellende Bild wird über einen Bildwandler schließlich auf einem kleinen LCD-Bildschirm wiedergegeben. Aus diesem Grund wird auch eine Batteriestromversorgung benötigt.

Handhabung & Komfort

Bevor es losgeht, müssen wir die beigefügte Batterie einfügen. Die Einstellung ist vergleichbar mit einem herkömmlichen Fernglas. Unser Nachtsichtgerät ist nach der Korrektur von Sehschärfe und Dioptrien einsatzbereit.

Mit seinen 420 g ist das Bresser NightSpy besonders leicht. Für einen sicheren Griff ist das Gerät mit einer rutschfesten Beschichtung ausgestattet. Für erste Beobachtungen müssen wir noch nicht einmal ein Stativ verwenden.

Wie bei allen Nachtsichtgeräten üblich, können wir die Umgebung in der Dunkelheit nur in grün-weißer Farbgebung erkennen. Dennoch werden die Umrisse scharf abgebildet. Für den Transport ist das NightSpy noch mit einer praktischen Gürteltasche versehen. Alles in allem hat uns die einfache Bedienung überzeugt.

Lichtleistung und Leuchtweite

Das 42 mm Objektiv mit Restlichtverstärkung erlaubt eine Erkennung bis 100 m. Ganz so deutlich wird es bei größerer Entfernung jedoch nicht. Hier schwächelt das Gerät im Vergleich zu anderen Konkurrenten.

Die separat zuschaltbare IR-Beleuchtung erlaubt eine zuverlässige Ausleuchtung eines Bereichs bis ungefähr 20 m. Dies sind zwar keine überragenden Werte, aber für den Hobbybereich durchaus akzeptabel.

Wie auch bei den Ferngläsern üblich, ist das Bresser Nachtsichtgerät mit der Vergrößerungszahl 3 und dem Objektivdurchmesser 42 gekennzeichnet. Der Faktor 3×42 bedeutet eine dreifache Vergrößerung des Objektivdurchmessers. Ein beobachtetes Objekt können wir also dreimal größer sehen, als mit dem bloßen Auge.

Bildqualität

Schon beim Betrachten ist uns die blaue Glasvergütung des Objektivs aufgefallen. Dies finden wir meist nur bei sehr hochpreisigen Ferngläsern. Der Restlichtverstärker-Chip bietet eine gute Abbildungsqualität auf dem LCD-Display.

In Bezug auf die Ergebnisse des Restlichtverstärkers gibt es unterschiedliche Kundenmeinungen. Die vom Hersteller angegebene Reichweite von 100 m mit guter Bildqualität wird leider nicht erreicht. Stattdessen liefert das Nachtsichtgerät nur bis 50 m gute Ergebnisse.

Wir haben erste Tests im Garten gemacht und waren dennoch überrascht, wie Objekte und Tiere in der Dunkelheit auf dem kleinen Bildschirm erscheinen. Insbesondere mit eingeschalteten Infrarot-Licht wird die Umgebung völlig anders wiedergegeben, da das IR-Licht auch auf Wärme von Menschen und Tieren reagiert.

Für ein Einsteigergerät ist die Bildqualität nicht zu bemängeln.
51EMZMFoVQL

Robustheit

Mit dem Bresser NightSpy halten wir ein robustes und solide gebautes Nachtsichtgerät in den Händen. Die Oberfläche fühlt sich wertig an, wobei das leichte Eigengewicht jedoch ein wenig irritiert. Arge Stöße oder gar Fallenlassen sollten wir aber vermeiden.

An den glatten Oberflächen bleibt kaum Schmutz haften, so dass wir unser Bresser auch in der freien Natur gut einsetzen können. Es ist also absolut Outdoor-geeignet. Natürlich gibt es immer noch robustere Geräte, aber wer möchte für ein Hobby schon mehrere tausend Euro ausgeben.

Kleine Tipp’s

Die nachfolgenden Tipp´s für das Bresser NightSpy 3×42 haben wir teilweise auch von den Kundenmeinungen zusammengetragen.

Schärfeeinstellung

Die Schärfeeinstellung des NightSpy ist besonders leichtgängig. Hier müssen wir aufpassen, dass wir nach dem Absetzen des Gerätes diese nicht verstellen. Dabei müssen wir die Schärfeeinstellung sowohl vorne als auch hinten am Gerät vornehmen.

Direkte Lichteinstrahlung vermeiden

Dieses Problem haben alle Nachtsichtgeräte. Sie sind nur bei völliger Dunkelheit zu gebrauchen. Der empfindliche Restlichtverstärker-Sensor kann bei direkter Lichteinstrahlung, zum Beispiel durch Sonnenlicht schnell beschädigt werden. Am besten packen wir das Gerät auch wirklich nur in den Abendstunden kurz vor der Verwendung aus der Tasche aus.

Vorteile:

+ gut verarbeitetes monokulares Nachtsichtgerät mit Infrarot-Beleuchtung,
+ scharfe Bildwiedergabe mit Infrarot-Licht,
+ Stativgewinde,
+ günstiger Preis.

Nachteile:

– reines Einsteigergerät für den Hobby- und Freizeitbereich,
– Restlichtverstärker nur bis zirka 50 m deutlich,
– Scharfeinstellung verstellt sich schnell,
– keine Kopfhalterung.
Bresser NightSpy im Test

Fazit

Beim Bresser NightSpy 3×42 handelt es sich um ein solide verarbeitetes Nachtsichtgerät für den Einsteigerbereich. Das 42 mm Objektiv ist mit einer guten Glasvergütung ausgestattet und erlaubt eine dreifache Vergrößerung. Auch wenn die Restlichtverstärkung keine allzu hohe Reichweite aufweist, werden Objekte bis 50 m sehr deutlich wiedergegeben.

Schön ist, dass dieses Nachtsichtgerät auch mit einer integrierten IR-Beleuchtung ausgestattet ist, die eine zusätzliche Schärfe bis 25 m erreicht. Mit seinem beschichteten Gehäuse, den kleinen Abmessungen und dem überaus leichten Eigengewicht ist das NightSpy ein zuverlässiger Begleiter im Outdoorgelände.

Durchweg hat dieses Produkt bei den Kunden vornehmlich positive Bewertungen erhalten. Es gibt aber auch kleine Kritikpunkte, wobei jedoch berücksichtig werden sollte, dass dieses Gerät zu einem wahrlich sehr günstigen Preis von knapp 160 Euro angeboten wird. Dieses attraktive Preis-Leistungsverhältnis überwiegt mögliche Kritiken.

Wer im Hobby- und Freizeitbereich ein günstiges Nachtsichtgerät mit einer ordentlichen Leistung sucht, der sollte sich das Bresser NightSpy 3×42 ruhig ein wenig näher ansehen. Wir vergeben für dieses Produkt 5 Punkte.



<< zum Nachtsichtgerät Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon Nachtsichtgerät Bestseller